Ein Wandertag am 5.9.2017 nach Kassel zu den Außenkunstwerken der documenta wurde von Carl aus der Klasse 3b beschrieben. Der Artikel kann auf der Kinderseite gelesen werden.

 

Besuch des Naturkundemuseums

 

Die Klassen 3b und 3d lesen im Deutschunterricht gerade ein Buch, das „Die kleinen Wilden“ heißt. Darin geht es um die Steinzeit. Auch im Sachunterricht beschäftigen sich die Kinder mit dem Thema Steinzeit. Am 16.11.16 waren die Kinder deshalb im Naturkundemuseum, um sich dort einmal anzuschauen, wie das Leben in der Steinzeit ausgesehen haben könnte. Zuerst haben sie einen Lederbeutel hergestellt. Dazu mussten sie mit einem Messer aus Stein einen Kreis aus einem Stück Leder schneiden. Das war ziemlich schwierig! Danach haben sie mit einer Ahle Löcher an den Rand des Kreises gestochen. Durch die Löcher wurde ein Lederband gezogen. Fertig war der Steinzeitbeutel.

Danach haben sich alle die Ausstellung zur Steinzeit angesehen.  Diese war ziemlich interessant für die Kinder, denn es wurde mit einigen falschen Vorstellungen aufgeräumt. Menschen aus der Steinzeit haben niemals ein Mammut gejagt, denn ein Mammut war viel zu groß für die Menschen. Es wog fast so viel wie 40 Autos und die Gefahr, bei der Jagd verletzt zu werden, war viel zu groß, lag doch das nächste Krankenhaus ca. 10. 000 Jahre entfernt. Viel mehr haben sie Jagd auf Wildpferde oder Vielfraße gemacht. Auch über die Bedeutung des Feuers wurde gesprochen. Das Feuer diente  als Schutz vor wilden Tieren, als Wärmequelle aber auch zum Haltbarmachen von Fleisch.

Danach haben sich alle das Museum noch einmal selbstständig angesehen. Nach erfahrungsreichen drei Stunden kehrten alle zurück zur Schule.

                                                                                     

Rebecca Gassmann-Ochs für die Klasse 3b und 3d

 

Unser Ausflug in die alte Ziegelei in Oberkaufungen
Sinnesgänge

Am 8.10.2013 machte die Klasse 3b einen Ausflug nach Oberkaufungen.Wir fuhren mit Bus und Bahn zu der Ziegelei, und ein wunderbarer Tag begann.
Wir hatten eine Führung bestellt, um 9.00 Uhr.
Es war ein Mann, der uns geführt hat und er hieß Stefan.Er führte uns durch die Gänge der Sinne.
Der erste Gang: Er führte uns hinein und dann sagte er: „Die Kleinen nach vorne!“
Dann schlug er auf einen großen Gong und er fragte: „ Spürt ihr den Schall?“ Wir sagten: „Ja!“
Dann gingen wir wieder raus.

Im zweiten Gang sagte er: „ Hier seht ihr ein Tablett aus Metall" und er machte Sand auf das Tablett.
Daneben lag ein Geigenbogen, und er strich den Geigenbogen an dem Metalltablett und der Sand machte Muster.
Dann gingen wir wieder raus.

Der dritte Gang war der Dunkelgang. Dort sagte Stefan: „Hier müsst ihr gut aufpassen, denn hier sind manche schon mit blutigen Nasen raus gegangen!
Also dort drin seht ihr nichts, ihr müsst eure Hand ausstrecken und an der Wand entlang tasten.“
Ich ging mit meiner Freundin hinein. Wir beide schrien wie verrückt!  Schließlich haben wir den Ausgang gefunden.
Dann gingen wir zu den Drehscheiben! Diese Drehscheiben drehten sich und wir sollten auf den Punkt in der Mitte gucken!
Uns wurde ganz schwindelig.

Zum Schluss gingen wir weiter zu einer Schaukel.
Dort hat Stefan zwei Kinder ausgesucht, und dann setzten sich diese zwei Kinder auf die Schaukeln.
Stefan hat eins der zwei Kinder angeschubst. Dieses Kind hat lange geschaukelt.
Auf einmal wurde es langsamer und das andere Kind fing ganz langsam an zu schaukeln.
Es war sehr schön und wir haben viel gelernt.

Gianna, Kl.3b, Oktober 2013

 

Hier kann man sich die Homepage der Sinnesgänge anschauen: www.sinnesgaenge.de